Gesundheitsmanagement

Beim betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) ist es Ziel, die Lenkung und die Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, sowie die Organisation und das Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. BGM soll Arbeitnehmern und Unternehmen gleichsam einen Nutzen bringen.

Das Arbeitsschutzgesetz schreibt dem Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht vor. Dabei wird eine Beurteilung, in Form einer Dokumentation, durch den Arbeitgeber über die Arbeitsbedingungen verlangt. Folgende Maßnahmen sind die Unterbindung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Jedoch steht in diesem Zusammenhang nicht nur der Arbeitgeber in der Pflicht, sondern auch der Arbeitnehmer, da jeder Mensch eine gewisse Eigenverantwortung für seine Gesundheit trägt.

Erfolgreiches betriebliche Gesundheitsmanagement hat nachweislich eine positive Auswirkung auf den Arbeitsablauf. Denn die Belastungen und Beanspruchungen der Beschäftigten sollen zum Positiven gewandelt, bzw. abgebaut werden und können zu einer stärkeren Motivation führen.